Next Level Recruiting

Workshop Tag 1 und 2

Warum sollte sich jemand bei SPIRIT/21 bewerben?

Am ersten Workshop-Tag fanden sich Experteer und Frank Rechsteiner beim Gewinner des Recruiting-Hack, dem IT-Beratungsunternehmen SPIRIT/21,  in Böblingen ein.
Zunächst wurde die aktuelle Situation im Recruiting beleuchtet und Schwerpunkte für die weitere Zusammenarbeit gesetzt.  
Mit der vermeintlich einfachen Frage, warum sich jemand bei SPIRIT/21 bewerben sollte, wurde schnell klar, dass es derzeit am Wiedererkennungswert bei der Arbeitgebermarke mangelt.
„Da draußen haben alle einen Job, das sind keine Argumente, aus denen jemand zu euch wechselt, sondern nur Floskeln“, kommentierte Recruiting Experte Frank Rechsteiner.

Ein Frühwarnindikator für die Zukunftsfähigkeit von SPIRIT/21 liegt im Recruiting

Am zweiten Tag des Digital Recruitment Workshops stand neben dem Finden und Binden von neuen Mitarbeitern auch die Führung von bestehenden Mitarbeitern als zentraler Punkt auf der Agenda. „Die meisten Mitarbeiter verlassen ihre Führungskräfte, nicht das Unternehmen“, weiß Frank Rechsteiner. Deshalb ist es im Rahmen der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens essentiell, auch den Führungsstil zu hinterfragen und gegebenenfalls anzupassen. Darüber hinaus wurde die Kommunikation des Change-Prozesses im Recruiting zum Fokusthema erklärt. Mit einer transparenten Kommunikation und einem exklusiven Kick-Off-Termin für die Teamleiter sollen alle Stakeholder des Recruitings frühzeitig ins Boot geholt werden.

Aktuelle Herausforderungen

Nach wie vor stellt das Active Sourcing eine große Herausforderung für das Recruiting-Team dar: Aktiv auf Wunschkandidaten zuzugehen und diese für die Aufgabe und das Unternehmen zu begeistern soll in Zukunft systematischer umgesetzt werden.

Außerdem hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, sein bestehendes Modell für Mitarbeiterempfehlungen zu überarbeiten. Hierzu gehört beispielsweise, dass Führungskräfte proaktiv im Rahmen von Mitarbeitergesprächen nach Empfehlungen aus dem Netzwerk ihrer Mitarbeiter fragen. Um solche Empfehlungen für bestehende Mitarbeiter möglichst lukrativ zu gestalten, könnten der Zeitpunkt und die Höhe der Gratifikation überdacht werden.

Ein Schwerpunkt des zweiten Workshop-Tages war auch der Austausch zwischen Recruiting und Fachabteilung: Um den Austausch weiterhin zu intensivieren, sollen die Recruiter verstärkt in die Fachbereiche integriert werden. Diese Maßnahme soll die Transparenz, die Kommunikation und das Verständnis zwischen Fachbereichen und Recruiting verbessern. Langfristig können die Recruiter ihre Kompetenzen und ihr technisches Verständnis erweitern und folglich auch Bewerbern auf Augenhöhe begegnen.


Das Fazit des
Digital Recruitment Workshops

Fachkräfte sollen nachhaltig erreicht, gewonnen
und langfristig gebunden werden

Recruiting muss im Hause SPIRIT/21 eine höhere Relevanz erlangen und auch die Fachbereiche müssen stärker in das Thema Recruiting involviert werden. Immerhin ist Mitarbeiterwachstum ein deklariertes Ziel der Führungskräfte.

Ein zweites zentrales Thema ist die Zielgruppe des Recruitings; so sei es „an der Zeit in neuen Teichen zu fischen“. In einem sehr umkämpften Markt ist es essentiell, die Recruiting-Strategie, aber auch die Zielgruppe zu hinterfragen, so Frank Rechsteiner. Neue Zielgruppen müssen in Zukunft gezielt mit relevanten Angeboten angesprochen werden.

Darauf aufbauend wurde im Rahmen des zweiten Workshop-Tages ein neues Modell zur Mitarbeiterempfehlung diskutiert und das Thema Active Sourcing intensiviert. In Zukunft sollen interessante Kandidaten vermehrt aktiv angesprochen und für das Unternehmen gewonnen werden. Außerdem wird das Recruiting zukünftig noch stärker in die Fachbereiche integriert, um die gemeinsame Arbeit zu verbessern.

Was haben Sie aus dem ersten Workshop mitgenommen?


Carsten Forchel

"Andere Fachbereiche abholen, Mitarbeiterwachstum ist ein Ziel der Führungskräfte"

Client Service Executive, SPIRIT/21

Hans-Georg Meyer

"Prozesse gemeinsam treiben"

Teamleiter, SPIRIT/21

Pia Kaminski

"USP's für die Zielgruppen entwickeln"

Personalreferentin, SPIRIT/21

Andreas Weiß

"Neue Zielgruppen erschließen, für HR einstehen und zur Seite stehen, wenn Entscheidungen anstehen."

COO, SPIRIT/21